Historischer Rückblick

Bereits im Jahre 1826 machte sich der Winzer und Küfer Johann Wilhelm Meuschel von Buchbrunn aus, auf den Weg, mit der Pferdekutsche voll mit Weinfässern aus Franken in den Norden zu fahren. Den Wein außerhalb der Weinbauregion zu verkaufen war sinnvoller und einträglicher als innerhalb Frankens. Die Idee war erfolgreich, das Geschäft florierte und wurden bald auch die Regionen Thüringen und Sachsen angefahren.

1845 gründete der gleichnamige Sohn Johann Wilhelm das Unternehmen Wilh. Meuschel jr.. 1878 erfolgte der Umzug nach Kitzingen. Auf über 40 verschiedene Keller in der Kitzinger Altstadt war das Unternehmen damals verteilt.

Der Name Meuschel wurde so mit seinem Angebot und seiner Qualität über die Grenzen Frankens hinaus berühmt - so berühmt, das wir 1890 zum herzoglich sächsischen und 1903 zum königlich bayerischen Hoflieferanten ernannt wurden.
Seit 1906 befindet sich unser Weingut und der Weinhandel in den heutigen Gebäuden. Viele sehenswerte Details sind Zeitzeugen von damals und erzählen Geschichten vergangener Zeiten.

Über das Weingut Wilh. Meuschel jr. hinaus liegt der Weinbau seit über 400 Jahren in der Familie - eine Tradition, die verpflichtet.

Weinlese Anfang der 70er – alles noch in Handarbeit. Der heutige Mitinhaber Johannes Meuschel war der Buttenträger. Geselle und Kellermeister ziehen Proben aus dem 'Wittelsbacher Fass' Kuno Meuschel - ein Original mit Herz und Seele - galt als 'Nestor' des fränkischen Weinhandels 1963 war die deutsche Weinkönigin Inge Schwab zu Besuch bei uns.
1909: Prinz Ludwig von Bayern, späterer König Ludwig III. zu Besuch bei Wilh. Meuschel jr.      

 

WILH. MEUSCHEL jr. - Weingut - Weinkellerei